Hauptinhalt

Abredeversicherung UVG – die Brücke für Anstellungsunterbrüche

Ein Angestellter ist über die Unfallversicherung seines Arbeitgebers gegen die Folgen von Berufsunfällen versichert. Arbeitet er im Durchschnitt mindestens acht Stunden pro Woche, sind auch Nicht-Berufsunfälle (NBU) abgedeckt.

Die Unfallversicherung über den Arbeitgeber endet mit dem 31. Tag nach dem Tag, an dem der Anspruch auf mindestens den halben Lohn aufhört. Nach Ablauf dieser 31-tägigen Nachdeckungsfrist, kann durch den Abschluss der Abredeversicherung die NBU-Deckung für eine maximale Dauer von sechs Monaten verlängert werden. Sinnvoll ist eine Abredeversicherung, wenn ein NBU-Deckungsunterbruch von mehr als 31 Tagen entsteht. Also zum Beispiel bei unbezahltem Urlaub, Unterbruch bei Arbeitgeberwechsel oder Aufgabe der beruflichen Tätigkeit als Angestellter. Die Leistungen der Abredeversicherung entsprechen den gesetzlichen Bestimmungen in der UVG-Versicherung. Somit beispielsweise: 

-    Heilbehandlung ambulant und stationär weltweit ohne Kostenbeteiligung
-    Spitex, Hilfsmittel 
-    Transportkosten, Reisespesen, Sachschäden
-    Taggeld 80 Prozent des letzten Bruttolohns (wenn ausgewiesen, zeitlich unbegrenzt)
-    Invaliden-, Hinterlassenenrente bis 90 Prozent des Bruttolohns (in Kombination mit der IV) lebenslang, inkl. Teuerungsanpassung analog AHV/IV-Renten
-    Hilflosenentschädigung
-    Integritätsentschädigung

Die Abredeversicherung wird über die Unfallversicherung des letzten Arbeitgebers abgeschlossen. Die Versicherung muss abgeschlossen und die Prämie einbezahlt sein, bevor die 31-tägige Nachdeckung beendet ist. Die Abredeversicherung der Agrisano kann einfach und schnell über die Website abgeschlossen werden: www.agrisano.ch – Globalversicherung/Abredeversicherung

Bei Fragen zur Abredeversicherung hilft Ihnen die Abteilung der Unfallversicherung der Agrisano in Brugg gerne weiter.

Désiree Kobel
Agrisano Stiftung