Hauptinhalt

Familienzulagen in der Landwirtschaft

Durch Familienzulagen soll die finanzielle Belastung, die sich für Familien durch Kinder ergibt, teilweise ausgeglichen werden. Das Bundesgesetz über die Familienzulagen (FamZG) regelt den Bezug der Zulagen ausserhalb der Landwirtschaft.

Für die Landwirtschaft gelangt ein eigenes Gesetz zur Anwendung. Dem Bundesgesetz über die Familienzulagen in der Landwirtschaft (FLG) unterstehen selbständige Landwirte und Älpler sowie landwirtschaftliche Arbeitnehmende aus der Schweiz und den EU-/ EFTA Staaten.

Das FLG sieht Kinder-, Ausbildungs- und Haushaltszulagen vor. Einzelne Kantone richten sogar noch weitere Zulagen aus, wie zum Beispiel eine Geburts- oder Adoptionszulage. Die Kinderzulagen betragen für jedes Kind bis zum vollendeten 16. Altersjahr CHF 200. Die Ausbildungszulage beträgt monatlich CHF 250 für jedes Kind in Ausbildung zwischen 16 und 25 Jahren. Im Berggebiet liegen diese Ansätze CHF 20 höher. An landwirtschaftliche Arbeitnehmende wird zusätzlich eine Haushaltungszulage von CHF 100 Franken pro Monat entrichtet. Die Familienzulagen in der Landwirtschaft werden durch Lohnbeiträge auf den Löhnen der familienfremden landwirtschaftlichen Mitarbeitenden sowie aus zusätzlichen Steuergeldern finanziert.

Wer Familienzulagen beansprucht, muss einen entsprechenden Fragebogen bei der kantonalen Ausgleichskasse des Wohnsitzkantons beziehungsweise der AHV-Zweigstelle des Wohnortes einreichen. Nachdem die Ausgleichskasse den Fragebogen überprüft hat, erlässt sie eine Verfügung über den Anspruch auf Zulagen gemäss FLG. Selbständige Landwirtinnen und Landwirte erhalten dann eine vierteljährliche Auszahlung, Älpler eine jährliche Auszahlung und landwirtschaftliche Arbeitnehmende eine monatliche Auszahlung. Ein rückwirkender Anspruch auf die Auszahlung von Familienzulagen kann innerhalb von maximal fünf Jahren geltend gemacht werden.

Die landwirtschaftlichen Versicherungsberatungsstellen, die den kantonalen Bauernverbänden angegliedert sind, oder der Beratungsdienst der Agrisano in Brugg sind Ihnen bei Fragen zu Familienzulagen gerne behilflich.

Benjamin Keller
Agrisano Stiftung