Hauptinhalt

Finger weg von importierten Medikamenten

Im Juni 2022 fand zum 15. Mal die von Interpol weltweit koordinierte Aktion gegen den illegalen Onlinehandel mit Arzneimitteln statt.

Insgesamt waren 94 Länder beteiligt, die während einer Woche drei Millionen Einheiten von illegalen und gefälschten Arzneimitteln sicherstellten. Die Schweiz nimmt seit Jahren an der Aktionswoche teil.

Das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) und Swissmedic kontrollierten 948 Sendungen mit Arznei- oder Dopingmitteln. Zwei Drittel der illegalen Sendungen enthielten Mittel zur Erektionsförderung, die den illegalen Online-Markt seit Jahren beherrschen. 231 der 948 kontrollierten Sendungen wurden beschlagnahmt. Fälschungen von zugelassenen Erektionsförderern kamen auffallend häufig aus Hongkong. Beschlagnahmte Betäubungsmittel wurden den Kantonen angezeigt, die entsprechende Strafverfahren eröffnen werden.

Hinter den illegalen Arzneimittelangeboten stehen professionell organisierte und international vernetzte Kriminelle. Gefälschte Medikamente werden meist in asiatischen Ländern und nachgeahmte Potenzmittel in Indien hergestellt. Die Produkte gelangen über illegale und verschlungene Vertriebskanäle an Schweizer Patientinnen und Patienten. Dank der guten Zusammenarbeit mit den Behörden von Herkunftsländern können die Quellen der illegalen Arzneimittel den dortigen Kontaktpersonen gemeldet werden, damit Massnahmen gegen diese Händler eingeleitet werden.

Die illegal gehandelten Medikamente gefährden die Gesundheit vorsätzlich. Sie enthalten häufig keine oder weniger als die angegebene Menge der Wirkstoffe oder nicht deklarierte Substanzen. Beziehen Sie Arzneimittel nur aus sicheren Quellen wie Apotheken, Drogerien, Arztpraxen oder Spitäler sowie von geprüften und zugelassenen Versandhandelsapotheken. Arzneimittel mit falschem Wirkstoffgehalt und Präparate mit gesundheitsgefährdenden Bestandteilen stellen ein nicht kalkulierbares Gesundheitsrisiko dar. Zudem werden importierte Medikamente nicht von den Krankenkassen rückerstattet.

Peter Fluder
Leiter Kommunikation und Zentrale Dienste
Agrisano