Hauptinhalt

Medikamente bei Hitze richtig lagern

Der Sommer ist da und mit ihm die hohen Temperaturen. Wer jetzt verreist und Medikamente mitnimmt, sollte auf die richtige Lagerung achten, denn hohe Temperaturen können die Wirkung von Medikamenten verändern.

Grundsätzlich lagert man Medikamente unter 25° Grad. Asthmasprays, Zäpfchen oder Wirkstoffpflaster etwa werden in der Wärme unbrauchbar. Cremes können ihre Konsistenz verändern, die Wirkstoffe zersetzen sich und Spraydosen können sogar explodieren. Besonders heiss wird es im parkierten Auto, auch im Schatten. Am kühlsten lagern Medikamente unter einem Vordersitz oder im Kofferraum. Noch sicherer ist eine Kühltasche oder eine Styroporbox. Das Medikament darf aber keinen direkten Kontakt zu den Kühlelementen haben, damit es nicht einfriert. Denn auch das kann die Wirkung verändern.

Bei Hitze können Medikamente aber auch zu ungewohnten Nebenwirkungen führen. Antidepressiva zum Beispiel können zu erhöhter Temperatur führen. ACE-Hemmer, Neuroleptika und Parkinsonmittel verringern das Durstgefühl. Betablocker können die Herzleistung verringern und die Anpassung des Körpers an die Hitze beeinträchtigen. Bestimmte Therapien sollten bei einer Hitzewelle angepasst werden. Dies muss aber immer der Arzt entscheiden. Ausserdem darf nicht vergessen werden, regelmässig zu trinken und sich abzukühlen.

Sieht ein Medikament anders aus als gewohnt oder erwartet, sollte man vor der Anwendung beim Hausarzt oder bei der Apotheke um Rat fragen.

Peter Fluder
Leiter Kommunikation und Zentrale Dienste
Agrisano