Hauptinhalt

Versicherte erhalten zusätzlichen Zins

Die Agrisano Pencas hat erneut zugelegt: Per Ende 2019 sind über 3 % mehr Betriebe bei der Stiftung des Schweizer Bauernverbandes versichert. Auch verzeichnet sie ein Versichertenwachstum von fast 4 %.

Mit einer Patientenverfügung hält man fest, welchen medizinischen Behandlungen man zustimmt, wenn man sich wegen Krankheit oder Unfall nicht mehr selbst äussern kann. Man kann darin Anordnungen an die Ärzte zu Wiederbelebung, lebenserhaltenden und lebensverlängernden Massnahmen festlegen oder eine Vertrauensperson einsetzen, die über die Massnahmen entscheidet. Für die Patientenverfügung gibt es auf dem Internet zahlreiche Formulare, sie muss aber handschriftlich datiert und unterschrieben sein. Alle urteilsfähigen Personen können eine Patientenverfügung verfassen. Sie kann jederzeit angepasst oder widerrufen werden.

Mit einem Vorsorgeauftrag kann jede handlungsfähige Person für den Fall ihrer Urteilsunfähigkeit eine Person ihres Vertrauens bestimmen, für sie zu handeln. Diese Vertrauensperson kann man für alle oder nur für einen dieser Bereiche einsetzen: das persönliche Wohl, die Finanzen und als Vertretung in rechtlichen Angelegenheiten. Der Vorsorgeauftrag muss handschriftlich verfasst, datiert und unterschrieben sein. Oder man beauftragt einen Notar damit. Solange man urteilsfähig ist, kann der Vorsorgeauftrag jederzeit widerrufen werden.

Sofern keine Patientenverfügung und kein Vorsorgeauftrag vorliegen, entscheiden die nächsten Angehörigen über medizinische Massnahmen. Ehepaare und in eingetragener Partnerschaft lebende Paare haben in vermögensrechtlichen Angelegenheiten das gegenseitige Vertretungsrecht für die ordentliche Vermögensverwaltung, sofern sie zusammenleben oder sich regelmässig Beistand leisten und kein Vorsorgeauftrag und keine Beistandschaft vorliegen. Für Rechtshandlungen im Rahmen der ausserordentlichen Vermögensverwaltung, das heisst bei Handlungen von grösserer Tragweite wie zum Beispiel der Verkauf aller Kühe, muss der Ehegatte/der eingetragene Partner die Zustimmung der Erwachsenenschutzbehörde einholen. Deshalb empfiehlt sich für Bauern in der Regel ein Vorsorgeauftrag, damit die Entscheidungsgewalt in der Familie beziehungsweise im Betrieb bleibt. Bei Unverheirateten greift in vermögensrechtlichen Angelegenheiten die Behörde ein.

Christian Scharpf
Geschäftsleiter
Agrisano
Tel. 056 461 71 11